Währungen

Euro

Der Euro (€, EUR) ist nach dem US-Dollar die zweite Reservewährung. Er ist die jüngste Währung: 1999 wurde er erstmals für bargeldlose Finanztransaktionen verwendet, und seit 2002 ist Bargeld verfügbar.

von  Emma Weber

UPD:
Inhaltsverzeichnis
Euro – die Währung von EU

Euro-Währung (EUR/€)

Der Euro wird in 19 EU-Ländern und 10 weiteren Ländern als offizielles Zahlungsmittel verwendet. Mehrere andere EU-Mitgliedstaaten planen, in den nächsten zwei bis drei Jahren mit der Verwendung des Euro zu beginnen. Dazu gehören Bulgarien, Kroatien und Rumänien.

Geschichte Euros

Der Einführung von Euro ging die Gründung der Europäischen Union auf der Grundlage des 1992 unterzeichneten Vertrags von Maastricht voraus. In diesem Dokument wurde die Notwendigkeit festgelegt, ein einheitliches Zahlungsmittel für das gesamte Gebiet der neuen Vereinigung europäischer Länder zu schaffen. Seinen heutigen Namen erhielt die Währung 1995, als sie vom Europäischen Rat offiziell angenommen wurde.

Eine kurze Geschichte von Euro

Im Vertrag von Maastricht wurden die Kriterien festgelegt, die es den Bewerberländern ermöglichen, der EU beizutreten und den Euro einzuführen.

Nicht alle waren mit den Bedingungen und der Tatsache des Übergangs zufrieden: Das Vereinigte Königreich und Dänemark wurden Mitglieder der Europäischen Union, weigerten sich aber, im Rahmen eines Sonderprotokolls eine neue Währung einzuführen. Nach ihnen folgte Schweden, das in einem Referendum beschloss, die Krone beizubehalten.

Die Umstellung auf den Euro wurde in den baltischen Staaten wegen der unvollständigen Erfüllung der Kriterien des Maastrichter Vertrags vorübergehend ausgesetzt. Estland war das erste Land, das seine Wirtschaftsleistung normalisieren konnte: Die gemeinsame europäische Währung wurde Anfang 2011 eingeführt. Lettland trat der Eurozone 2014 und Litauen 2015 bei.

Eine Reihe anderer EU-Mitgliedstaaten verwendet noch die alten Währungen und hat nicht vor, auf den Euro umzustellen.

Fünf Nicht-EU-Länder zeigen großes Interesse an der gesamteuropäischen Währung: Die Vatikanstadt, Andorra, das Fürstentum Monaco, San Marino und die Inseln Saint Pierre und Miquelon haben sich offiziell für den Euro als Zahlungsmittel entschieden.

In fünf weiteren Ländern gilt diese Währung nicht als offizielles Zahlungsmittel, wird aber für verschiedene finanzielle Transaktionen verwendet. Dabei handelt es sich um die französischen Gemeinden Saint Martin und Saint-Barthélemy, die britischen Militärstützpunkte Akrotiri und Dekelia sowie zwei Balkanländer, Montenegro und Kosovo.

Einführung Euros in Deutschland und Österreich und ihre Vorteile

Am 1. Januar 2024 feierte man den 25. Jahrestag der Einführung des Euros als Buchgeld in Deutschland, Österreich und neun weiteren EU-Mitgliedstaaten. Dieser Prozess verlief jedoch nicht so reibungslos, wie man denken könnte. Ein großer Teil der Bevölkerung war besorgt, dass die Abschaffung von D-Mark und Schilling zu höheren Preisen und Inflation führen würde. 

Obwohl sich die Mehrheit der Abgeordneten am Ende einig war, dass die Einführung einer gemeinsamen europäischen Währung ein wichtiger wirtschaftlicher und politischer Schritt war, wurde der Teuro nach der Einführung des Euro als Bargeld im Jahr 2002 in Deutschland und Österreich zum Wort des Jahres. 

Statistiken zeigen, dass die Befürchtungen der Bürger unbegründet waren, denn die Inflation in Deutschland ist seit der Umstellung von der D-Mark auf den Euro tatsächlich zurückgegangen

Die Einführung von Euro führte zu zahlreichen positiven Entwicklungen, insbesondere beim Austausch von Waren, Dienstleistungen und Kapital.

  • Einer der wichtigsten Aspekte war und ist die Stärkung der wirtschaftlichen Integration innerhalb der Eurozone durch die Beseitigung des Risikos von Wechselkursschwankungen. Der Euro erleichtert den Handel, fördert den Wettbewerb und erhöht die Transparenz der Finanzmärkte.
  • Die Stabilität des Euros ermöglicht eine bessere soziale Absicherung und eine längerfristige Planung. Eine stabilere und niedrigere Inflationsrate hilft, die ärmeren Bevölkerungsschichten zu schützen.
  • Die einheitliche Währung hat auch erhebliche Auswirkungen auf das tägliche Leben: Sie erleichtert das Reisen und die Mobilität innerhalb des Euroraums, da der kostspielige Währungsumtausch entfällt. Dies hat nicht nur den Tourismus in der EU angekurbelt, sondern auch das Gefühl der europäischen Identität gestärkt.

Verwendung des Euros

Der Euro ist jetzt sowohl für Barzahlungen als auch für bargeldlose Zahlungen verfügbar. Die EZB plant die Einführung des digitalen Euro, eines vollwertigen digitalen Zentralbankgeldes. 

Die OeNB erzählt über das Projekt neuer digitalen Währung

Der digitale Euro wird mithilfe der Blockchain-Technologie reguliert. Der größte Unterschied besteht darin, dass der digitale Euro echtes, digitales Bargeld ist. Deshalb wird seine Verwendung nicht an ein zwischengeschaltetes Bankinstitut gebunden sein. Im Gegensatz zum elektronischen Zahlungsverkehr benötigen Sie kein Bankkonto, um den digitalen Euro zu nutzen. Für die Verwaltung Ihres Geldes, Zahlungen oder Erstattungen müssen Sie eine digitale Geldbörse verwenden, ähnlich wie bei den Kryptowährungen.

Wie sehen Euros aus?

Der Euro wird von der EZB, der Europäischen Zentralbank, ausgegeben. In Zusammenarbeit mit allen nationalen Banken der EU-Mitgliedstaaten bildet sie ein ganzes Bankensystem, das alle Fragen im Zusammenhang mit der Ausgabe und dem Umlauf von Euro kontrolliert.

Die Banknoten sind nicht nur attraktiv, sondern auch langlebig.

Banknoten

Die Banknoten im Wert von 5 €, 10 €, 20 €, 50 €, 100 €, 200 € und 500 € sind momentan in Umlauf und wurden in zwei Serien ausgegeben. Die erste wurde 2002 herausgegeben und vom Österreicher Robert Kalina entworfen. Die zweite Serie wurde über mehrere Jahre, von 2013 bis 2019, ausgegeben. Sie wurde von dem deutschen Künstler Reinhold Gerstetter entworfen.

Einige umlaufende Scheine

Eurobanknoten im Design 2019

Foto aus dem Internet

Die Banknoten beider Serien haben eine gemeinsame Gestaltungsidee: Auf der Vorderseite sind Fenster abgebildet, auf der Rückseite Brücken. Die Fenster wurden als Symbol für die Weltoffenheit der Europäer gewählt, die Brücken als Zeichen der Kommunikation und Zusammenarbeit. In der linken Ecke jeder Banknote ist die blaue EU-Flagge abgebildet, und in der Mitte befinden sich 12 Sterne, die die Länder der Union symbolisieren. Der Name der Währung ist in lateinischen und griechischen Buchstaben angegeben – EURO und ΕΥΡΩ.

Auf der linken Seite der Banknoten befinden sich Sicherheitsfäden mit sich wiederholenden Ziffern, die den Nennwert angeben, während sich auf der rechten Seite holografische Streifen befinden.

  • Der 5-Euro-Schein (erste Serie) ist grau, mit dem Arc de Triomphe auf der Vorderseite. Die Rückseite zeigt das Bild eines antiken Aquädukts und eine Karte der Europäischen Union. Der Stil der Architektur ist klassisch. Abmessungen: 62 × 120 mm.
  • Der 10-Euro-Schein ist rot und stellte den romanischen Baustil dar. Auf der Vorderseite befindet sich ein romanischer Bogen, auf der Rückseite eine Steinbrücke und eine Landkarte. Abmessungen: 67 × 127 mm.
  • Die 20-Euro-Banknote ist blau und im gotischen Stil gestaltet. Die Vorderseite zeigt ein gewölbtes Fenster, die Rückseite eine Brücke. Abmessungen: 72 × 133 mm.
  • Die 50-Euro-Banknote ist hellorange und zeigt Kunstwerke im Stil der Renaissance. Die Vorderseite zeigt ein Fenster, die Rückseite eine Brücke und eine Karte von Europa. Abmessungen: 77 × 140 mm.
  • Der 100-Euro-Schein ist eine grünliche Barockbanknote. Auf der Vorderseite ist ein Bogen mit Atlanten zu sehen, auf der Rückseite eine Brücke und eine Landkarte. Abmessungen: 82 × 147 mm.
  • Der 200-Euro-Schein ist gelb und modern gestaltet: Stahl und Glas. Auf der Vorderseite befindet sich ein Tor, auf der Rückseite eine Brücke und eine Landkarte. Abmessungen: 82 × 153 mm.
  • Die 500-Euro-Banknote ist helllila und im Jugendstil hergestellt. Auf der Vorderseite ist ein Fragment der Gebäudefront zu sehen, auf der Rückseite eine Brücke und eine Landkarte. Abmessungen: 82 × 160 mm.

    500 EUR

    Die Banknote wurde 2019 abgeschafft, ist aber noch im Umlauf

    Foto von Hans Weidl

Das Design der zweiten Serie ist fast vollständig identisch mit dem der ersten Serie. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Name der Währung in kyrillischer Schrift hinzugefügt wurde. Die Änderung steht in Zusammenhang mit dem Beitritt Bulgariens zur EU.

Der Seriennummer ist immer ein lateinischer Buchstabe vorangestellt, der den Staat angibt, für den die Währung ausgegeben wird, und der nicht immer mit dem Namen des Landes übereinstimmt. Zum Beispiel:

  • Österreich wird mit dem Buchstaben N bezeichnet,
  • Spanien wird mit dem Buchstaben V bezeichnet,
  • Deutschland wird mit dem Buchstaben X bezeichnet.

Münzen

Kleingeld wird in verschiedenen Stückelungen ausgegeben, darunter 0,01 €, 0,02 €, 0,05 €, 0,1 €, 0,2 €, 0,5 €, 1 € und 2 € Münzen. Der Bedarf an Kleingeld hängt von der Preisgestaltung in dem jeweiligen Land ab: Wo die Preise ein Vielfaches von 5 Cent betragen, werden große Münzen bevorzugt – 50 Euro-Cent, 1 und 2 Euro. In anderen Ländern sind Ein- und Zwei-Cent-Münzen beliebter.

Münzen verschiedener Länder

Euromünzen

Stockfoto

Das Design der Euromünzen ist von Land zu Land unterschiedlich, obwohl sie immer eine Seite gemeinsam haben – die Seite mit dem Nennwert. Sie zeigt außerdem eine Karte von Europa.

Euro weltweit

Der Euro wird von mehr als 350 Millionen Menschen in der EU verwendet. 60 Länder und Gebiete, in denen 175 Millionen Menschen leben, haben ihre Währungen direkt oder indirekt an den Euro gekoppelt. 

Nach dem US-Dollar ist der Euro die zweitwichtigste Handelswährung der Welt. Nahezu 60 % der Warenexporte außerhalb des Euroraums und etwa die Hälfte der Warenimporte in den Euroraum werden in Euro in Rechnung gestellt.

Der Wechselkurs des Euros gegenüber anderen Weltwährungen wie dem US-Dollar, dem Schweizer Franken, dem Yuan oder dem Pfund Sterling hat einen großen Einfluss auf den Weltmarkt und ist daher sowohl für Normalverbraucher als auch für Menschen mit einem tieferen Verständnis für Finanzen wichtig. Es ist auch nützlich, Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum zu verfolgen, wenn Sie mit den wirtschaftlichen Trends Schritt halten wollen. Da sich die Kurse sehr schnell ändern, haben wir eine kurze Liste verschiedener Webseiten zusammengestellt, damit Sie den Überblick über die gewünschten Kurse behalten können.

Webseite

Wechselkurs Euro zu anderen Währungen

Wechselkurs Euro zu Kryptowährungen

Angebot

Bankenverband.de

  • Währungsrechner;
  • Tabellen und Diagramme;
  • historische Wechselkurse

Wiener Börse

  • Währungsrechner;
  • Tabellen 

CoinGecko

  • Währungsrechner;
  • Tabellen und Diagramme

OnVista

  • Währungsrechner;
  • Tabellen und Diagramme

Handelsblatt

  • Währungsrechner;
  • Tabellen und Diagramme;
  • interaktive Währungskarte

Finanzen.net

  • Währungsrechner;
  • Tabellen und Diagramme;
  • historische Wechselkurse

OANDA

  • Währungsrechner;
  • Tabellen und Diagramme;
  • historische Wechselkurse

Exchange-rates.org

  • Währungsrechner;
  • Tabellen

Wechselkurse-Euro.de

  • Währungsrechner;
  • Tabellen und Diagramme